Sie sind beruflich oder geschäftlich an Wellness interessiert


Ihre Vorteile als Mitglied auf einen Blick:


Werbung mit dem Logo der Mitgliedschaft


Eine wichtiger Aspekt Ihrer Mitgliedschaft ist das Privileg,  das Mitglieder-Logo des Deutschen Wellness Verbandes  für Ihre berufliche und geschäftliche Profilierung zu nutzen. Die nachfolgende Abbildung zeigt Ihnen das Logo für die Mitglieder unserer professionellen Wellness- und Spa-Community. 



Jeder im Wellness- und Gesundheitsbereich beruflich tätige Mensch steht heute an der Schwelle eines aufstrebenden neuen Gesundheitsmarktes. Wer dabei die Orientierung nicht verlieren bzw. nicht auf den falschen Zug springen will, findet für eine Jahresgebühr von nur 132 Euro kompetente Unterstützung und fachlichen Rückhalt in der führenden Wellness-Organisation. 

Was Dr. Siegmund Freud für die Entwicklung der modernen Psychologie bedeutete, war der amerikanische Arzt Dr. Halbert L. Dunn für die Wellness-Bewegung. Er griff in den 1950er Jahren auf den alten, englischen Begriff „Wellness“ zurück, um Ärzte wie Patienten zur Umkehr zu bewegen. Er schuf damit einen Antriebsmotor für ein längst überfälliges Umdenken im Gesundheitswesen. Das Ziel dieser Bewegung war von Anfang an, sich im Denken und Handeln von der Krankheit abzukoppeln.

Auch in Deutschland wurde über 100 Jahre in die falsche Richtung gedacht. Es kann nicht das Ziel einer aufgeklärten Gesellschaft sein, erst die Krankheiten zu behandeln, wenn sie wahrgenommen werden, statt die Selbstverantwortung für das gesundheitliche Wohlbefinden bei jedem einzelnen zu fördern. Dies ist auch volkswirtschaftlich unsinnig. Wer ein Leben lang die Möglichkeiten und Aufgaben im Hinblick auf die eigene Gesundheit nutzt, führt ein genussvoll gesundes Leben und reduziert gleichzeitig die ausufernden Kosten für die Behandlung von Krankheiten. Das ist der eigentliche Wellness-Gedanke.

Wellness bezeichnet im Idealfall die ausgewogene Entwicklung aller Lebensbereiche eines Menschen, spürbar durch ein balanciertes physisches und psychisches Wohlbefinden. Wer die entstehende Lebensfreude in diesem Prozess empfindet, wird den Wellness-Weg konsequent beibehalten und dabei  ohne weiteren Aufwand auch Krankheiten vorbeugen. Dies schließt Störungen und Einschränkungen des gesundheitlichen Gleichgewichtes im Laufe eines Lebens nicht völlig aus, bedeutet  aber – und dies vor allem im persönlichen Empfinden - weitaus mehr als das bloße Freisein von Krankheiten und Gebrechen.

Der Deutsche Wellness Verband stellt sich  nicht nur in den Dienst des wellnessaktiven Verbrauchers. Menschen, die sich beruflich auf die neuen Chancen und Anforderungen des zweiten Gesundheitsmarkts ausrichten wollen, geben wir kompetente Beratung und Schulung. Zu unserem Leidwesen betreiben bereits viele selbst ernannte Experten, dubiose Gurus und Institute unseriöse Geschäfte mit der Aus- und Weiterbildung. Hier liegt eine unserer wichtigsten Zielsetzungen für Sie als Wellness-Professional: Wir wollen Sie dabei unterstützen, werthaltige Informationen und Bildungsmaßnahmen zu erhalten, die Sie in Ihrem Beruf und am Arbeitsmarkt voran bringen.

In der Wellness-Branche besteht nach Einschätzung vieler unabhängiger Studien steigender Bedarf an qualifiziertem Personal. Private und öffentliche Bildungsträger, aber auch einzelne „Experten“ haben auf diesen Trend reagiert und bieten Aus- und Weiterbildungen an: zum Wellness-Trainer, Wellness-Berater, Wellness-Coach, usw.  Es gibt aber bislang im Wellness-Bereich keine geschützten Berufsbezeichnungen, Abschlüsse oder wenigstens verbindliche Mindeststandards für Aus- und Weiterbildungen. Die Diplome, die hier verliehen werden, sind oft das Papier nicht wert,  auf dem sie gedruckt sind.

Der Deutsche Wellness Verband hat sich im deutschsprachigen Raum zur zentralen übergeordneten  Anlaufstelle für die Orientierung in diesem Dschungel der Bildungs-Angebote etabliert. Er beschreibt Berufsbilder, benennt empfehlenswerte Teilnahme-Voraussetzungen für die Fort- und Weiterbildung und schafft Qualitäts-Standards für Bildungs-Anbieter.
Zielsetzung des Verbandes ist einerseits die Überprüfung und Anerkennung von Wellness-Angeboten der Bildungsträger, andererseits die Vergabe von anerkannten Berufszertifikaten für Menschen, die im Wellness-Bereich tätig sind.

Berufseinsteiger bis hin zu erfahrenen Profis suchen im Deutschen Wellness Verband fachlichen Rückhalt und Vernetzung mit Gleichgesinnten. Die neue Ausrichtung der Wellness-Experten wird in Fachkreisen als „salutogenetischer Ansatz“ bezeichnet: Nicht die Beschäftigung mit der Krankheit, sondern mit den Ressourcen von guter Gesundheit steht für sie im Mittelpunkt ihres Interesses. Dabei ist die „Komplementär-Medizin“ nur eines der neuen Inventare zur Steigerung der Vitalität. Stress-Management, Ernährung, Bewegung, sozialer Rückhalt und Spiritualität ergänzen sich zu einer modernen, vernetzten Gesundheitswissenschaft vom Menschen.

Dieses spannende Wissen erweitert sich mit ungeheurer Dynamik. Wer in der Wellness-Branche sein Geld verdient, muss daher fast täglich dazu lernen.

Der Deutsche Wellness Verband transportiert Wichtiges und Wesentliches aktuell zu seinen beruflich aktiven Mitgliedern. Die Auswahl von bis zu zwei Fachbereichen ermöglicht individuell passgenaue Kontakte und Informationen. In den aktiven Fachgruppen des Verbandes findet der wesentliche Austausch und die Vernetzung statt. Vorträge, Seminare und Workshops vermitteln nicht nur die notwendige Weiterbildung. Sie ermöglichen vor allem den „Blick über den eigenen Tellerrand“. Denn hier trifft man auf interessante Kollegen aus der Branche, die manchmal wichtiger werden als der Referent selbst. Wer darüber hinaus im Alltag schnelle Hilfe bei schwierigen beruflichen Fragestellungen braucht, kann sich auch an unsere Fachbereichsleiter und den Vorstand persönlich wenden. Wer die Zukunft von Wellness im Verband mitgestalten will, dem stehen Arbeitskreise und Ausschüsse offen.

Investieren Sie bescheidene Jahresgebühren in eine Mitgliedschaft. Und profitieren Sie vom Know How und Angebot einer starken Qualitätsgemeinschaft.


Mitgliedsantrag zum Download


Beitragsordnung und Satzung