Bioenergetik


Definition

Bioenergetik ist psychotherapeutisch begründete und begleitete Körperarbeit.


Ursprung

Bioenergetik geht auf den Freud-Schüler Wilhelm Reich (1897 – 1957) zurück, der die sog. Orgon-Therapie entwickelte.
Sie ist Grundlage der meisten körperbezogenen Körpertherapien und geht davon aus, dass muskuläre Verspannungen ("Panzerungen”) ihre Ursache in frühkindlichen psychosexuellen Konflikten und Angst haben.


Methode

Diesem Ansatz am nächsten ist die Biodynamik.
Die bioenergetische Analyse (kurz: Bioenergetik) basiert ebenfalls auf der Orgon-Therapie und wurde von Alexander Lowen weiterentwickelt. Er geht davon aus, dass ein psychisches Trauma immer Ausdruck einer körperlichen "Panzerung" ist, deren Analyse die darin fixierte Charakterstruktur und die dahinter stehende Lebensgeschichte offenbart. Aufgabe der Therapie ist die Konfrontation mit dem "frühen Schrecken” und der Freisetzung der "eingefrorenen Wut”. Die "Verwundbarkeit" des Menschen muss sichtbar werden. Eine sog. "Charakteranalyse” nach fünf Grundtypen dient der Information über den unbewussten Hintergrund der Probleme und als Basis für die therapeutische Arbeit. "Dramatische” Körperübungen und aggressives Ausagieren sind therapeutische Hilfsmittel. Das Zulassen von schreiender Wut gilt als Befreiungsakt.


Beurteilung

Bioenergetische Übungen erweitern heute nahezu jeden Selbsterfahrungsworkshop und gelten womöglich als therapeutisches Gütesiegel der Veranstaltung.
Abgesehen von der fragwürdigen Einteilung in fünf Charakterstrukturen können bioenergetische Übungen in schwere Krisen führen, wenn nicht die Möglichkeit kontinuierlicher Weiterarbeit und kompetenter(!) Betreuung besteht. Vielfach fühlen sich die Teilnehmer von Workshops anschließend allein gelassen und klagen über Depressionen.
Hilarion Petzold warnte bereits in den 1970er Jahren: "Die Leute weinen, schreien, zittern, aber ändern in ihrem Leben nichts. Sie öffnen sich nur oberflächlich, erwerben Muster theatralischen und hysterischen Agierens und bekommen in immer neuen Workshops kurzzeitige unverbindliche Zuwendung, die ihnen ermöglicht, ihre neurotische Karriere zu verlängern”.


Literatur





zurück